privatssphäre1

Schreiben für Geld: Was ist zu privat für dieses Internet?

Diesen Beitrag gibt es hier auch als Audio.  ______ Impulsantwort: erstmal nichts, wenn man sich so umsieht. Es gibt Autorinnen und Autoren, die schreiben detailliert und ungeschönt über ihre Datingerfahrungen, über Sehnsüchte, Depressionen (#notjustsad), Abtreibungen (großartig: plötzlich war da diese Falte im Nacken), Essstörungen. Traumata. Erlebnisse und Gefühle, die von vielen erfahren werden – aber […]

emotional_labour_grafix

Emotional Labour im Journalismus

Es ist mal wieder passiert: nach meinem Erklärstück zu Emotional Labour auf ZEIT Online, das leider ohne weitere Rücksprache mit einer reißerischen Sexismus-Headline angeteasert wurde (das Problem hat sich mittlerweile erledigt, die Redaktion entschuldigt), trudelten die Mentions ab 7:30 morgens auf meinem Smartphone ein. Ich sei „unreflektiert, manipulativ,“ und würde absichtlich ein Mann-Frau-Thema aufreißen, um […]

sm_titelbild2

Schreiben für Geld und wie man dieses Social Media in seinen Berufsalltag integriert, ohne verrückt zu werden

2016 ist etwas verloren gegangen – und es ist nicht nur mein Vertrauen in die Menschheit. Das Internet, wie ich es vor dreizehn Jahren (hallo Beepworld, hallo Girlie-Foren) kennen und lieben lernte, existiert in dieser Form nicht mehr. Wenn ich ein soziales Netzwerk öffne, überkommen mich oft Gefühle von Taubheit, Desinteresse und Überforderung. Wie auf einem Marktplatz, […]

onedoesnotsimply1

Wie Memes unsere Kommunikation verändern

Der 10. September 2007 sollte das Internet nachhaltig prägen. Ein junger Blogger aus den USA lud an diesem Tag ein YouTube-Video hoch, in dem er Britney Spears verteidigte. Die Sängerin hatte nach ihrem Auftritt bei den MTV Video Music Awards Kritik einstecken müssen: Die Choreografie zum Song “Gimme More” sei amateurhaft, ihr Körper nicht fit […]

blogentry1

Check your Media: Die Journo-Medienschau für alle

Die mediatisierte Welt, in der nicht nur Journalisten, sondern auch die Rezipienten ihrer Produkte leben und arbeiten, ist für mich eine besonders spannende. Was macht Mark Zuckerberg als Nächstes? Wie gehen Medien mit Hate-Speech um? Und: Woher kommen plötzlich all die Influencer? Ich habe mir die Zeit genommen, die für mich persönlich relevantesten Texte des vergangenen […]

office-1081807_1280

6 Dinge, die jeder kritische Rezipient über Onlinejournalismus wissen sollte

Als ich noch unbedingt Journalistin werden wollte – oder zumindest etwas anstrebte, wovon ich überzeugt war, dass das eine Journalistin eben so tat – stellte ich mir meinen Alltag als Onlinerin ungefähr so vor: auf Twitter surfen, Idee haben/finden und ausarbeiten, der Chefin vom Dienst senden, einmal Korrekturlesen und ab damit ins Netz. Endlich wird […]

rpten1

Medienschau zu “Hate Speech”: Das musst du gelesen haben

Seit ich für ein größeres Medium schreibe, habe ich auch in der Praxis ein erweitertes Verständnis für Online-Diffamierungen entwickelt. Nicht zuletzt, weil ich selbst davon betroffen war. Zusätzlich bin ich als Social Media Redakteurin dafür verantwortlich, was auf bento “below the line” – also in den Kommentaren – passiert. Ich bin nach wie vor nicht der Meinung, dass […]

zu-zweit

Warum wir endlich wieder anfangen sollten, Privates auf Facebook zu posten

Simon verkauft sein Headset. Georg interessiert sich für “Tanzen Open Air”. Eine bahnbrechende neue Studie, gepostet von Sarah. Dazwischen lustige Sprüche auf Unternehmensseiten, die man teilen soll. Facebook ist schon lange kein Tagebuch mehr.Während man 2009 eine belanglose Statusmeldung aus dem Bus postete (“Mir ist laaaangweilig”), versucht man heute vor allem durch das Teilen von […]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close