konkret_idee

Buchschreiben für Geld: Alles, was ihr wissen wolltet

Langjährige Leserinnen kennen sie schon, meine Reihe „Schreiben für Geld“, in der ich mich unterschiedlichen emotionalen Aspekten widme, die mit der professionellen Textarbeit einhergehen. Heute gehe ich zum ersten Mal auf die Fragen zum Buch ein, die ihr mir gesendet habt. Denn ganz ehrlich? Da war so einiges, das auch ich gerne vorher gewusst hätte. […]

IMG_9268

Laura Nunziante läuft bei Rot über die Straße, denn “wir Europäer haben keine Zeit fürs Warten”: zum Debüt Salute

Laura Nunziante hat ein Buch geschrieben, das man statt auf dem Sofa besser auf dem schottrigen Kieselweg zum nächsten Abenteuer irgendwo im europäischen Hinterland aufschlägt. Es sei denn, es geht nach Malle – denn Strandspaziergänge bei Sonnenuntergang waren nicht unbedingt das, was die 31-jährige Autorin in ihren pointierten Essays wiedergeben wollte. Während sie über Schweden […]

IMG_5001

1258 Seiten und drei Monate später: Ich habe Paul Austers Monster fertig

Als ich das erste Mal von Paul Austers Roman „4 3 2 1“ erfuhr, über vier läppische Zeilen einer Buchempfehlung, hatte ich keine Ahnung, auf was ich mich einließ. Die Idee ist verhältnismäßig schnell erzählt: Paul Auster hat einen Roman über vier Jungen mit denselben Eltern, demselben Körper und demselben genetischen Material geschrieben, die je […]

connie_1

Connie Palmen – Du sagst es

Schnaubend – vor Wonne, vor Freude – riss ich ihr das rote Haarband vom Kopf, zog ihr die silbernen Ohrringe ab, hätte am liebsten ihr Kleid in Fetzen gerissen, sie von diesem ganzen Firlefanz der Konvention, der Artigkeit und guten Erziehung, der Unechtheit entblößt. Es war grausam, es tat weh. Es war echt. Wir erbeuteten […]

Der Gefühlskosmos anderer Menschen. Oder: Hallo, wer liebt tumblr mash-ups nicht?

“Sie wünschte, sie hätte Lust gehabt, mit jemandem auszugehen, aber die jungen Männer, die sie respektierte, wie Peter Hicks, ließen sie in romantischer Hinsicht kalt, und der Rest war vom selben Schlag wie Kenny Kraikmeyer, der sich, obwohl er zur Marineakademie wollte und eine Karriere als Nuklearwissenschaftler anstrebte, für ungeheuer „hip“ hielt und Cream- und […]

berg

Sibylle Berg über J wie Jahrtausend

Erst wenig war benutzt worden vom neuen Jahrtausend. Der demokratische Kapitalismus existierte knappe drei Generationen, der weltweite Warenhandel war in den vergangenen fünfzig Jahren um das 29-fache gestiegen, ein Wachstum war immer und zu jeder Zeit unbedingt notwendig, die Beschleunigung durch das Internet erfreulich, in Sekunden lassen sich Milliarden verschieben, die Finanzunternehmen mussten immer neue […]

berg

Sibylle Berg über G wie Gott

Der Vater, das Testament, das klang ihm nach Reinheit und Gehröcken. Er mochte die Vorschriften, sie leuchteten ihm ein, er begriff Gott als das System, sich über das Menschsein zu erheben, das erbärmlich war in den Zeiten des Wachstums und mit Körperflüssigkeit zu tun hatte. Die Veränderungen seines Körpers ekelten ihn, die Haare, die da […]

„Ich vermute, wir wollen nicht ficken.“

Sibylle Berg hat ein neues Buch geschrieben. Die Frau vom Buchtitel, also die, die einen Mann fand, heißt Chloe und ist zum ersten Mal seit zwanzig Jahren wieder geil. Sie lernte Benny in einem Massagesalon in Afrika kennen, während sie einen etwas zu festen Zug von der bereitgestellten Opiumpfeife nahm. Mit Benny verbindet sie nichts, […]

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close