internet & identität

„Für dich immer noch Frau Jankovska!“: Über die politische Dimension einer bürokratischen Handlung

16. Juli 2017

Dass 2017 ein ambivalentes, forderndes Jahr werden würde, war mir spätestens mit meinem Umzug nach Berlin klar. Die ersten vier Monate verbrachte ich damit die Kollateralschäden zu beseitigen, die mir 2016 beruflich als auch privat zugefügt hatte – ohne zu wissen, ob ich es schaffen würde meiner Vorstellung eines gelungenen Lebens näherzukommen.

Mit jedem Sessel, jeder Kommode und jedem Regal, das ich in meiner Wohnung arrangierte löste ich einen anderen Knoten in meinem Kopf, der nach 24/7-Schichtarbeit im Medienbetrieb entstanden war und mir lange keine Kraft ließ, Dinge anzugehen und wertzuschätzen, die mir wichtig waren: Meine Freunde, kreatives Schreiben und letztlich das unstillbare Bedürfnis, geistig mit mir selbst im Reinen zu sein.

Fünf Monate nach dem Umzug und pünktlich zu Sommerbeginn hatte ich meine Lust an der Komplexität des menschlichen Daseins wiedererlangt, lief regelmäßig nachts durch die Straßen Berlins (Symbolbild) und hörte wie gewöhnlich Radiohead auf voller iPhone-Kopfhörer-Lautstärke, während ich auf die nächste U6 wartete. Die Stadt und die Menschen waren gut zu mir. Es fehlte nur noch eine Sache. Etwas, das ich gewissermaßen in Wien zurückgelassen hatte: Den Ursprung meines Nachnamens. Meinen lange unterdrückten Wunsch, den slowakischen Nachnamen meiner Mutter anzunehmen. Jankovska. Jan-kov-ska. So würde ich ab Juli 2017 offiziell in meinem Pass heißen.

Wie, was, warum das?

Ich muss an dieser Stelle ein wenig ausholen und Rebecca Solnit („Men Explain Things To Me“) zitieren, um die Frage nach der Notwendigkeit meiner Namensänderung selbst bei den größten Skeptikern („Ist doch nur ein Name…“ „Ist das nicht total der Aufwand?“) im Keim zu ersticken. Denn wenn es nur ein Name ist, dann kann ich ihn doch einfach ändern, nicht?

Solnit schreibt:

I have a friend whose family tree has been traced back a thousand years, but no women exist on it. She just discovered that she herself did not exist, but her brothers did. Her mother did not exist, and nor did her father’s mother. There were no grandmothers. Fathers have sons and grandsons and so the lineage goes, with the name passed on. (…) Eliminate your mother, then your two grandmothers, then your four great-grandmothers. Go back more generations and hundreds, then thousands disappear.

Szenenwechsel. Bratislava, x-beliebiger Zeitpunkt zwischen 1995 und 2017. Ich stehe im Haus meiner Großeltern und schaue auf die hölzerne Wand im Wohnzimmer, an der eine von meinem Dedko (slowakisch für Opa) angefertigte Fotocollage meiner männlichen Verwandten hängt. Alle darauf abgebildeten Männer heißen A. A. Jankovsky, mein polnischstämmiger Ur-Ur-Großvater. A. Jankovsky, mein Urgroßvater und letztlich der A. Jankovsky, den ich kenne, den ich liebe: Mein Dedko. Rechts im Eck wurde nachträglich ein präzise ausgeschnittenes Foto meines Cousins angebracht, der zwar nicht Jankovsky heißt, aber – immerhin – ein männlicher Nachfahre ist, auf den alle seit meiner Geburt 1991 sehnlichst gewartet hatten.

Meine Großmutter, meine Mutter und ich sind nicht darauf zu sehen. Ebensowenig die Mutter meiner Großmutter, meine Tante oder meine Cousine. Ich kenne die Fotomontage in- und auswendig, habe mich unzählige Male gefragt, warum die Leben dieser Frauen ausradiert, unsichtbar gemacht worden sind. Gehören sie etwa nicht zum Jankovsky-Clan? Frauen, die in ihrer ganz eigenen Art immer Vorbilder für mich waren?

„There are other ways women have been made to disappear. There is the business of naming. In some cultures women keep their names, but in most their children take the father’s name. (…) Names erased a woman’s genealogy and her existence. There are so many forms of female nonexistence.” Rebecca Solnit

Als meine Mutter den österreichischen Nachnamen meines Vaters annahm, war sie in erster Linie dankbar. Dankbar, endlich von der sozialistischen Vergangenheit der tschechoslowakischen Republik (ČSSR) befreit worden zu sein, die sie trotz Dubčeks Sympathien zum menschenfreundlicheren Kommunismus einer unbeschwerten Jugend in US-amerikanischen Jeans beraubte. Meine Mutter wurde zur Vorzeigemigrantin, die bis heute – abgesehen von ihrem Akzent – grammatikalisch perfektes Deutsch spricht.

DIe wunderschönen Bilder beim Standesamt Wien in Brigittenau

Ich bin nicht in der Lage, darüber zu urteilen ¬- und doch hat der unbelastete, normdeutsche Nachname „MAYER“ meiner Mutter laut eigenen Angaben viele Vorteile beschert. Nie kam es laut meiner Mutter zu rassistisch-motivierten Vorurteilen, nie gab es Probleme bei Ämtern, da den Standardnamen schließlich jeder kannte. Sie konnte durch die Heirat mit einem MAYER innerhalb der migrantischen Bevölkerung aufsteigen, da sie – anders als viele ihrer Freundinnen – eben keinen Slowaken oder Polen oder Kroaten geheiratet hatte, deren Nachnamen man dann wiederum auch wieder nicht hätte richtig schreiben können. Was für ein Aufwand! Abgesehen davon, dass jeder Beamte beim ersten Blick auf ein Dokument wüsste, dass man keine richtige Österreicherin war. Was auch immer das heißen mag.

Als ich das erste Mal den Wunsch nach einer Namensänderung äußerte, beruhten die Gegenargumente meiner Verwandten auf diskriminierenden Vorannahmen, denen sie sich selbst ausgesetzt fühlten. „Willst du wirklich einen polnisch-slowakischen Nachnamen haben?“ Ja, ich will. „Willst du, dass die Leute denken, du wärst Polin?“ – als ob es etwas Schlimmes wäre, polnisch zu sein. Slowakisch zu sein. Sie verleugneten damit gleichzeitig auf schmerzhafte Weise ihre osteuropäische Identität und machten sich – berechtigterweise – Sorgen, dass ich bald diskriminierende Erfahrungen aufgrund meines Nachnamens machen würde. Bei der Wohnungssuche, auf dem Arbeitsmarkt.

„Ich fand Jankovska immer einen sehr schönen Nachnamen“, sagte meine Mutter. „Aber ich habe deinen Vater geheiratet und hatte niemals Probleme mit Mayer. Ich war froh, Frau Mayer zu heißen.“ Bislang hatte ich übrigens weniger Probleme mit meinem neuen slowakischen Nachnamen, unter dem ich seit diesem Jahr auch schon arbeite, als mit Mayer. M-A-Y-E-R. Ich kann mich an keinen Termin erinnern, an dem ich diesen Nachnamen nicht hätte buchstabieren müssen. Also bitte! Ich sehe meinen Migrationshintergrund, anders als meine Verwandten, als Vorteil. Gerade 2017, gerade in einer Zeit, die nach unkonventionellen Stimmen und diversen Identitätserfahrungen verlangt – auch im Journalismus.

Dass sich der Name MAYER für mich schon mein ganzes Leben lang falsch anfühlte, hat nichts mit meinen Eltern oder der Liebe zu ihnen zu tun. In derselben Weise wie meine Mutter die offensichtlichen Überbleibsel ihrer Andersartigkeit ablegen wollte, möchte ich wiederum das Indiz meiner scheinbaren (!) Österreich-haftigkeit nicht als Etikett mit mir herumtragen, da es faktisch ganz einfach nicht stimmt. Der Name Jankovska wurde mir durch die Heirat meiner Mutter genommen, wodurch Teile meiner Identität verwaschen, unsichtbar gemacht worden sind.

MAYER NO MORE

Immer wieder muss(te) ich erklären, dass ich eben nicht „nur“ Österreicherin bin. Ich bin – was meine Abstammung betrifft – mehr als nur zur Hälfte Slowakin, da auch mein Vater tschechische Wurzeln mütterlicherseits hat, die übrigens – wenig überraschend – auch ausgelöscht wurden. Ich bin also nicht nur Halb/Dreiviertel-Slowakin, sondern auch bilingual aufgewachsen und zu einem nicht unerheblichen Teilen osteuropäisch sozialisiert worden. Durch meine Aufenthalte in der Slowakei, meine slowakisch-sprechenden Verwandten, slowakisches Fernsehen. Das alles, es existiert und ich möchte es nicht mehr als eine Kleinigkeit abtun. Meine ersten Worte habe ich auf Slowakisch gesprochen, Deutsch im Alter von drei Jahren gelernt (alle haben sich Sorgen gemacht), ich spreche mit Teilen meiner Verwandtschaft immer noch ausschließlich Slowakisch und ich habe mich immer auch als Teil der Jankovsky-Familie begriffen.

Ich liebe es, wie sich der Name anhört (Betonung auf JAN übrigens) und anfühlt und ich möchte ihn für den Rest meines Lebens tragen, auch, wenn das erst mal einige bürokratische Schritte und nicht unerhebliche Kosten mit sich bringt. Nach all dieser Zeit meinen Wunschnachnamen im Reisepass zu sehen mag sich für manche wie eine narzisstische Belanglosigkeit anfühlen. Mir bedeutet es viel.

Als in der Öffentlichkeit agierende Autorin ist der Namenswechsel für mich nämlich (leider) etwas, das ich thematisieren muss – auch wenn es sich hierbei um eine höchst private und gleichzeitig politische Angelegenheit handelt. Ich möchte die Geschichte der Frauen meiner Familie unter dem Nachnamen aufschreiben, den sie geführt haben – bis zur Migration, bis zur Heirat.
Ich möchte meine Vergangenheit nicht ausmerzen, ich möchte sie richtigstellen, richtig schreiben, ich möchte zu der stehen, die ich bin. Und das ist eben eine Jankovska. Eine Frau Jankovska, die den Familienstamm in derselben Ehre fortführen kann, wie es einst die Männer taten.

Ich möchte nicht, dass der Name Jankovska verschwindet. Ich bin die erste Frau, die die Möglichkeit hat, unter diesem Namen zu schreiben. Und genau das werde ich tun.

Bianca X. Jankovska

PS:

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Sabine 16. Juli 2017 at 16:18

    vielen Dank, für diesen wunderbaren Artikel! Ich kann deine Beweggründe nur allzu gut nachempfinden. Das Gefühl einen Teil seiner Identität nicht wirklich leben zu können musste ich auch kürzlich machen, als ich erfahren habe, dass der Mädchenname meiner ostpreußischen Großmutter ein polnischer Name war. Vermutlich habe ich also zum Teil auch osteuropäische Wurzeln, die bisher keinen Platz in meinem Leben hatten, da ich nichts von ihnen wusste, weil meine Oma den deutschen Namen ihres Mannes annahm. Ich finde deinen Text und deine Ansichten unglaublich inspirierend und möchte mich wirklich herzlichst für den Mut bedanken, den du mir hiermit gegeben hast, einmal ernsthafter über einen Namenswechsel nachzudenken. Danke!

    • Reply groschenphilosophin 17. Juli 2017 at 10:40

      Vielen lieben dank für deinen Kommentar. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass das Thema doch so viele zu bewegen scheint.
      Freut mich auf jeden Fall zu lesen, dass der Text zum Nachdenken über die eigenen Identität anregt.

  • Reply Maria Anna Schwarzberg 16. Juli 2017 at 20:26

    Ich finde das ziemlich toll, dass du deine Gedankengänge und Bewegungsgründe mit uns teilst. Danke! Und ja, ich kann dich sehr gut verstehen. Für mich war mein Nachname auch immer mehr als nur ein Name.

  • Leave a Reply

    *

    By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close