Ich bin jetzt ganze sechs Monate selbstständig und bereits fleissig dabei, eine gespaltene Persönlichkeit zu entwickeln. Auf der einen Seite bin ich immer noch die «gerade fertigstudierte» Person, die einfach nur ausschlafen und im Bett «So Sad Today» von Melissa Broder lesen will.

Gleichzeitig sitzt auf der anderen Seite der Bettkante dieses tip-top-angezogene Monstrum, das ich erschaffen habe und macht sich über mich lustig: meine eigene Chefin, die unrealistische Ansprüche an die zarte Seele der Ex-Studentin stellt und sich nicht mit der bestmöglichen Version von irgendetwaszufrieden gibt, weil ihre Existenz von der Professionalität und Perfektion des Outputs abhängt, den ihr Morgenmuffel-Counterpart am besten schon vor dem ersten Kaffee erschaffen haben sollte.

Weiterlesen auf watson.ch.