Ich bin in den achzigern geboren und darf mir auch noch bei Diskussionen mit meinen Onkeln etc anhören dass ich doch erstmal mitten im Leben stehen soll, in das Alter kommen soll in dem man nicht mehr „mal schnell“ das ganze Leben umorganisieren kann, „werd erst mal 40 dann kannst nicht mehr einfach so jobmäßig umsatteln oder den ganzen Lebensstil umstellen und dein Öko-Ding durchziehen“… ich so: „ähm, ich bin fast 37, was meint ihr mit mitten im Leben stehen?“ die haben echt nicht verstanden dass sie jetzt die Alten sind, die vielleicht nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand sind.

Echt mal, ich bin gottfroh wenn jüngere Kolleginnen mich teilhaben lassen an ihrem Wissen und ihrer Sicht, was ist da dran denn so schwer…