No comments
28. Oktober 2018
Share:

Indem Bianca Jankovska über ihre eigenen Struggles spricht, aus ihrer eigenen Sicht, in ihrer eigenen Wirklichkeit, macht sie tatsächlich etwas sehr Wirkungsvolles: Sie bevormundet nicht. Am allermeisten prangert sie sich selbst an, sie sagt nicht du mach das ab jetzt so, sie sagt ich habe das so gemacht, war scheiße, jetzt mache ich es anders.

In meinen Handynotizen stehen gefühlt 50 Entwürfe für Instagram-Captions, die jetzt fast genau so auch schon im Millenial Manifest stehen. Weißt du eigentlich, wie praktisch das ist? Ich muss das jetzt nicht mehr mühsam aufschreiben, wenn ich wieder einmal allen ins Gesicht schreien möchte, dass sie ihre eigene Misere nicht sehen.

Schritt eins ist, zu erkennen, wie lächerlich wir eigentlich sind in unserem Streben nach Anderssein, Aufmerksamkeit und Anerkennung. Wir müssen das unserer eigenen Generation zeigen, von innen heraus, nicht von außen. Jetzt. Und nicht erst in 50 Jahren, wenn es einfach ist, einen distanzierten Blick auf das alles zu werfen.

Danke Sophie für die schönste Review, die ich bisher bekommen habe. Dass du jedes Wort so verstanden hast, wie es gemeint war und dir Zeit genommen hast, für diesen ausführlichen Blick auf das Werk.

You Might Also Like

by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close