credit_stalking

Manchmal habe ich das Bedürfnis dir etwas zu entgegnen. Dass deine neue Brille futuristisch aussieht, zum Beispiel. Dass ich gerne dabei gewesen wäre, bei deinem Urlaub im argentinischen Hinterland. Oder dass ich gerne wüsste, wo du gerade bist. Drei Tage keine Updates, nicht typisch für dich. Dieses Zimmer im Hintergrund, es kommt mir nicht bekannt vor. Wo sind die Poster? Ich versuche herauszufinden, wer die Person auf dem Foto hinter dir ist. riariell, itpeace, ontheinsideoflove und 34 anderen gefällt das. Mittlerweile bist du vermutlich umgezogen, das konnte ich aus den Kommentaren rauslesen. In letzter Zeit postest du weniger Fotos von dir, das finde ich schade. Jeden Morgen warte ich darauf, was du berichten wirst. Obwohl ich dich noch nie gesehen habe. Also, im richtigen Leben. Ich weiß nicht, wie sich deine Stimme anhört. Höchstens von kurzen Videoschnipseln. Ich würde sie nicht erkennen. Heute nur eine Abbildung deines Frühstücks, schade. Das Neni ist so unpersönlich geworden. Humus mit Brot.

Du bist single. Du benutzt ein Macbook. Du hast im März Geburtstag. Du besitzt mehrere analoge Kameras. Du hast deine Haare geschnitten. Deine Haare sind wieder rot. Du hättest gerne einen Hund. Deine Freunde sind schwul. Du bist jetzt fertig mit deinem Studium. Du rauchst. Du kiffst. Du trinkst, manchmal. Du gehst gerne ins Werk. Du hast einen kleinen Bruder. Du kaufst im selben Asiamarkt ein wie ich. Dieselben Mochis, außen mit Sesam. Du trägst Nikes. Du malst deine Lippen an. Unauffälliges rot.

Du weißt nicht, dass ich dir folge. Du weißt nicht, wer ich bin. Wie ich heiße, wie oft ich auf dein Profil schaue. Aus Langeweile, aus Neugierde, aus Sensationsgier, aus Zeitvertreib. Du bringst die nassen Hosen in das von mir vor dem Bildschirm verbrachte Leben. Du postest nachts um drei verschwommene Bilder eines Kirchturms. Ich kenne dich nicht. Du fährst in die Berge. Ich weiß nicht, ob du einsam bist. Ich weiß nicht, ob du jemanden vermisst, ob du gerne die bist, die du zu sein scheinst, ob du an dir zweifelst. Ich habe dich nie kochen gesehen, außer in diesem einen Video auf vine. Da öffnest du eine Dose Oliven. Ich mag Oliven. Was isst du eigentlich am liebsten? Wie es wohl aussieht, wenn du schläfst? Schminkst du dich ab, mit diesen Niveatüchern? Welche Schuhgröße hast du? Du magst Sneakers.

agfdgf_6

Es hat ganz unschuldig angefangen mit uns. Manchmal habe ich Angst, dir auf der Straße zu begegnen. Ich habe dein Foto gesehen, auf dein Profil geklickt. Stell dir vor, ich starre dich an, mit offenem Mund, ich spreche dich an. Erkenne dich. Ich bin wieder gekommen. Immer wieder. Gehe auf dich zu, sage hallo Iksypsilon. Sage hallo du, ich habe deine Fotos gesehen. Ich habe sie alle gesehen, schon seit 2012. Die, wo du an Maximilian lehnst. Da wo du mit der U3 fährst und deine Freundin dabei ist. Du weißt schon, Martha. Sie illustriert für Vice. Auch die in Berlin habe ich gesehen, sitzend und liegend. Schwimmend, trinkend, arbeitend. Ich habe gesehen, wo du dich beworben hast, ich weiß, wo du angenommen wurdest. Ich weiß, worüber du deine Arbeiten schreibst, was du gelesen hast. Du hälst dich für besonders cool. Ein richtiger Hipster, oder? Oder, du mit deinem Sandqvist Rucksack. Wer deine Freunde sind, ich kenne alle ihre Namen. _reeva1, mxmln_ale, lolasbitches, teramata. Du möchtest weg von hier. Dabei weiß ich gar nicht, warum. Hätten wir ein gutes Gespräch? Würdest du mich mögen? Bist du vielleicht meine heimliche Seelenverwandte?

Manchmal wünsche ich mir, du würdest mich kennen. Zumindest ein bisschen. Dass du auch auf mein Profil klickst und es durchstöberst. Ausgeglichene Verhältnisse. Dass du eine Meinung über mich entwickelst, dass dich der blanke Neid trifft, bei meinen gestählten Zähnen. Dass du siehst, dass ich ein schönes Leben führe. Ein besseres gar, wie du. Dass du versuchst, etwas aus meinen kryptischen Formulierungen herauszulesen. Ganz schön anstrengend nach einiger Zeit, nicht wahr? Du kennst Leute, die ich kenne, die mich kennen. Ich frage Leute nicht. Was sollte ich Leute auch fragen? Leute, du bist doch mit Iksypsilon befreundet. Ich sehe mir ihre Fotos an, nur so. Zum Spaß. Zur Belustigung, meine eigene Reality TV Show. Ich mag es, wenn sie tausende sinnlose hashtags aneinander reiht. Dann klicke ich in meinem Wahn auf die Personen, die du markiert hast. Hin und wieder gibt es besondere Leckerbissen. Wenn ein Freund von dir Fotos postest, auf denen du nach dem Ausgehen halbnackt im Bad stehst. Wenn du lächelnd im Park sitzt, und das Leben zu genießen scheinst. Dein Abschied, bevor du weg bist. Du bist ziemlich authentisch, weißt du das? Du bist wie meine unsichtbare Freundin, fast. Ich höre andere Musik als du, kannst du aber nicht wissen. Niemals wirst du wissen, was ich mag.

Gestern hast du dein Profil auf privat gestellt. Nach all der Zeit. Und ich kann dir nicht einmal sagen, dass ich es vermissen werde, morgens deinen Namen einzutippen. Iksypsilon. Guten Morgen, gute Nacht. In der Hoffnung, keines deiner Fotos zu berühren, um nicht unabsichtlich den „Gefällt mir“ Button zu tätigen. Was wäre dann? Würdest du annehmen? Würdest du mir folgen? Würdest du schreiben: Hallo, kennen wir uns?

Fotocredit