Erst spät den Weg in die Gaming-Welt gefunden, stürzte ich mich dann direkt in die Fantasy-Rollenspielwelt. Mehrere Winter habe ich WoW gespielt, dann immer gerne Divinity: Original Sin I und II. Als eine Person, die ihren Alltag hauptsächlich mit Text verbringt, habe ich mich bei Games aber schon immer durch jegliche Dialogoption durchgequält und von einem Rollenspiel geträumt, wo der Textanteil Spaß macht.

Mit Disco Elysium – The Final Cut habe ich genau das gefunden – und noch einiges mehr. Denn das Spiel ist meiner Meinung nach das beste Rollenspiel ever und hat zu Recht auch zahlreiche Preise abgesahnt.

Die Story ist Folgende: Nach einem bedrückenden Dialog mit unserem Bewusstsein wachen wir nackt und verkatert in einem Hotelzimmer auf.

Wer sind wir? Woher kommen wir? Was machen wir hier?

Es stellt sich heraus, wir sind ein Detektiv und ermitteln in einem Mordfall gemeinsam mit unserem Kollegen und Partner dem Polzisten Kim Kitsuragi. Detektivgeschichten sind eigentlich gar nicht meins, aber Disco Elysium hat mich direkt gefesselt. Here is why:

1. Disco Elysium ist einfach so so gut geschrieben.

In den ersten Minuten des Games merkt man schon: Hier hat nicht ein Entwickler:innenteam noch ein paar Sätze hingeklatscht, sondern da waren Autor:innen am Werk. Das ganze Spiel ist wie ein wirklich guter Roman und ich habe wirklich jede Zeile gerne gelesen und vor allem gesuchtet. Das liegt aber auch am grandiosen Voice Acting von Lenval Brown.

Normalerweise überfliege ich Dialoge in Games und suche nur nach den für den Spielverlauf oder die nächste Quest wichtigen Infos. Hier habe ich wirklich ALLES gelesen (oder mir von Lenval Brown „vorlesen“ lassen) jedes Buch, jeden Hinweis, jedes politische Manifest. Was mich zum nächsten Punkt bringt:

2. Kein Spiel hat mir so viel über politische und philosophische Richtungen beigebracht

Schnell wird klar, dass es zwar auch um die Lösung des Mordfalls geht, aber der wirklich spannende Fall ist, herauszufinden, wer WIR sind. Spielerisch werden Moralismus, Kapitalismus, Ultraliberalismus, Konservatismus, Kommunismus und Anarchismus in den Handlungsstrang eingeflochten, Polizeigewalt thematisiert, das Für und Wider von Gewerkschaften durchleuchtet und Rassismus erklärt.

Kleine Schmunzler inklusive, so treffen sich die Kommunist:innen immer erst nach 23 Uhr und man darf nur mitmachen, wenn man mehrere dicke Wälzer gelesen und einen Test bestanden hat – how accurate.

Auf Reddit ist man sich nicht einig, ob das Game nun „links“ ist oder nicht. Was feststeht: Die Macher:innen haben ihre eigene post-sowjetische Vergangenheit und damit aufkommende politische wie philosophischen Identitätsfragen mit eingebaut.

3. Last but not least: Kim Kitsuragi

Ich habe noch nie so viel Sympathie für eine fiktive Figur in einem Game entwickelt, wie für Kim Kitsuragi, unserem Partner. Wie David Moltke für GamePro treffend formuliert: „Kim Kitsuragi aus Disco Elysium gehört zu meinen absoluten Lieblingsheld*innen, weil er mich an all die Menschen in meinem Leben erinnert, die meine Eskapaden mit unglaublicher Gelassenheit, stoischem Gleichmut, und unendlicher Geduld ertragen. Weil der Disco Elysium-NPC Kim Kitsuragi mir, also der Hauptfigur, nicht einmal dann böse ist, wenn ich als absoluter Versager dem Fass komplett dem Boden ausschlage.“

Während ich das Spiel gespielt habe, ist Kim wirklich zu einem Freund für mich geworden. Ich habe Dinge vor ihm verheimlicht, weil ich ihn nicht enttäuschen wollte. Und vielleicht habe ich nach dem Ende des Spiels und dem Abschied von Kim sogar ein Tränchen verdrückt. Stellvertretend für all die Abschiede von Menschen, die mir in meinem Leben viel bedeutet haben.

Wie bei einem guten Buch, habe ich das Ende von Disco Elysium wochenlang hinausgezögert, weil ich einfach nicht wollte, dass es vorbei ist.

Und ich einfach nicht gut in Abschieden bin. Nach dem emotionalen Finale bin ich dann in ein kleines Loch gestürzt und habe mich diesem Leeregefühl hingegeben, was ich nur bekomme, wenn eine Geschichte mich wirklich in ihren Bann gezogen hat. Und dann das ganze Game direkt nochmal gespielt….

In diesem Sinne: Fünf von fünf Sternen und spielt alle dieses Spiel! Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, warum ich so spät erst Zugang zu Games gefunden habt, hört mal in die Podcast Episode mit Lea rein. Dort sprechen wir darüber, warum wir uns anfangs mit Konsolen schwergetan haben und was unsere Cozy Videogames Favs für den Feierabend sind.

Esther Ecke
Website | + posts