Die Frage lautet doch immer:

Wo anfangen, bei einem neuen Projekt, das es so oder so ähnlich schon zigfach im Internet zu geben scheint?

Rosa Cover, Line Art. Optisch nicht gerade das, was man unter Einfallsreichtum verbuchen würde. Zwei Frauen, die sich unterhalten. Ja, vielleicht werde ich unabsichtlich sogar mit einem erfolgreichen Yoga-Podcast verwechselt, wenn ich nicht aufpasse?

Es ist schon eine verrückte Welt, in der wir leben und unsere Geschichten ins Internet schreiben, als ob dort unsere Mütter mit Applaus auf uns warten.

Auf Instagram werden mir den ganzen Tag leere Phrasen a la „Radical Self Love“ entgegengedroschen, auf Twitter trau ich mich gar nicht erst nachzusehen, was die neuesten Kommentare bei Sawsan Chebli oder Nicole Schöndorfer sind.

Während Feminismus für die einen gesunder Menschenverstand ist, eine überholte Selbstverständlichkeit, die ihnen langsam aus den Ohren hängt, sind andere immer noch fleißig dabei politisch aktive und unbeugsame Frauen aus diesem Internet zu mobben. Ja, nicht nur irgendwelche anonymen Incels, sondern auch die ehrenwerten Herren Journalisten, die sich mit Klarnamen seit Monaten an einer 16-jährigen Frau aus Schweden abarbeiten.

Und die deutschsprachige Podcastlandschaft? Ist Happy, holy, confident voller inspirierender Interviews mit Business-Frauen, die entweder deine Marke zum Strahlen, deinen Geldbeutel zum Klingeln oder …