Journalist*innen und jene, die es noch werden wollen, aufgepasst: mein neues eBook zu Personal Branding ist O U T   N O W ­– und dabei maßgeschneidert auf eure Bedürfnisse und die Herausforderungen des munter in sich zusammenfallenden Tageszeitungsjournalismus. Die Zeiten, in denen man sich auf einen sicheren Gig in der Branche verlassen konnte sind schließlich genauso vorbei wie die 23 Dinge, die du nur kennst, wenn du in den Neunzigern geboren wurdest.

Apropos vorbei: Ich bin ein großer Fan von Worst-Case-Szenarios, wenn sie der Sache nutzen! Also stell dir einfach kurz vor, dass du von einen Tag auf den anderen gekündigt wirst – oder deinen größten Auftraggeber verlierst.


Hättest du noch einen Ort, an dem du gehört wirst? Oder wäre dir mit der Festanstellung auch deine öffentliche Bühne genommen?

 

Wer das Potenzial von Instagram als Journalist*in erkennt und es schafft, sich mit seinen Spezialthemen als meinungsstarke Marke zu etablieren, kann so nicht nur gewisse Vorteile des Influencer-Tums ausreizen (Reichweite = Unabhängigkeit, Einfluss, Status), sondern auch neue Arten von Aufträgen an Land ziehen (z.B. als Speaker*in) und sich von der Abhängigkeit einer Redaktion emanzipieren.

Mit Hilfe meines eBooks wirst zu deiner eigenen Sendeplattform. Statt weiter Chefitäten nachzurennen, kommen sie schon bald auf dich zu! Großartig, oder? Denn Journalist*innen, die sich trauen, Themen im eigenen Rhythmus auch außerhalb des Einzeilers auf Instagram zu kommunizieren, heben sich durch Nahbarkeit vom Elfenbeinturm ab und treiben ihre Arbeit auf Augenhöhe mit der Community schneller voran, als in so manchem verstaubten Konferenzraum voller verschmähter Ideen.

Gerade auf Instagram – einer Plattform, die lange Zeit für aggressive Waschmittelplatzierungen bekannt war –, warten viele Nutzer*innen nur darauf, ihre Lieblings-Journalist*in zu finden, der*die genau zu dem Thema schreibt, das sie persönlich bewegt.

Vielleicht bist es ja du?

Zugegeben: Die eigene Personal Brand zu entwickeln, ist ein Prozess, der nicht an einem Tag abgeschlossen werden. Deshalb zeige ich dir nach anderthalb Jahren Trial and Error auf kompakten 65 Seiten mithilfe von Erklärungen, Übungen, App-Empfehlungen und Positiv-Beispielen, wie du, …

… deinen Wertekanon definierst, ohne dich dabei „zu verkaufen“
… Markensäulen für deine journalistische Personal Brand ausarbeitest, die halten
… eine aussagekräftige Bio schreibst
… deinen Feed strategisch und grafisch ansprechend konzipierst und kuratierst
… „Social Cards“ auch ohne Photoshop erstellst
… deine bereits existenten journalistischen Geschichten mithilfe von Captions und Sticker-Funktionen im Feed und in der Story präsentierst
… Content-Buckets zur langfristigen Planung einsetzt
… deine Ideen strategisch im Magazin-Style anlegst und vorplanst
und vieles mehr!

Geeignet für Anfänger*innen, Einsteiger*innen und Fortgeschrittene, die keinen Bock mehr auf Essensfotos in ihrem professionellen Feed haben.

Ein großes Dankeschön geht an Kato von @heulnichtmachdoch und Sylvia Fritsch @sylvia_fritsch für ihre praktischen Hilfen, täglichen Anregungen und konstruktiven Gedankenbeiträge im Privaten als auch Beruflichen, wenn ich nicht mehr Korrekturlesen konnte und am liebsten alle Grafiken im Word-Anordnungs-Chaos wieder gelöscht hätte.

XOXO
B.J.