Interessant. Ich fing an zu schreiben, als es noch kein Internet gab, Anonymität war überhaupt kein Thema – im Gegenteil. Ich habe in der Schülerzeitung, die damals noch eine “Wandzeitung” war, mit vollem Namen geschrieben, und ich habe mich richtig gefreut, als mein erster Artikel in der Lokalzeitung mit meinem Namen erschien. Mich hat das damals wirklich stolz gemacht, heute lächele ich darüber. Hier in D ist es rechtlich sehr schwierig, komplett anonym zu bloggen. In dem Moment, da das Blog öffentlich einsehbar ist, Artikel gar auf Twitter oder FB geteilt werden, besteht Impressumspflicht. Insofern: Es braucht keine Anonymität, sondern vor allem Verantwortung: Was schreibe ich, und wen exponiere ich wie sehr?
Weiterhin alles Gute!