Als Linda Kirkpatrick ihrer Mutter von der Vergewaltigung erzählt, rät diese ihr den Mund zu halten. “So läuft das eben in Hollywood“, sagt sie. Gegen einen Bill Cosby würde Kirkpatrick keine Chance haben. Niemand würde ihr glauben. Niemals. Das war 1981.

Heute haben wir Twitter, Instagram und Facebook. Die Möglichkeiten, über sexuelle Übergriffe zu kommunizieren, sind nicht mehr technisch begrenzt. Genau das hat alles verändert.

Schamgefühle, Stigma, Zweifel: Es hat verschiedene Gründe, warum Opfer von sexuellem Missbrauch schweigen. Oft steht Aussage gegen Aussage, manche haben Angst vor der Bürokratie, andere wollen die Tat vergessen. Möglichst schnell.

Der ganze Text ist auf bento erschienen.