Als ich gestern den Artikel bei GourmetGorilla gelesen habe, ist es auch mir übel aufgestoßen. Du nennst dafür die richtigen Gründen und ich bin froh, dass noch jemand sieht, dass sich Blogger viel mehr im Bereich der PR bewegen als im Journalismus.