No comments
10. Juni 2018
Share:

Um Missverständnisse zu vermeiden, habe ich hier genau aufgeschrieben, wie ich arbeite, wo ich am Besten auf Social Media zu erreichen bin und welche Projekte mich in Zukunft interessieren würden. Wer nicht alles durchlesen will: Berufliches, Längeres und konkrete Buchungen bitte mit Betreff per E-Mail an bianca (at) jankovska.de.

1. Wir möchten dich gerne für einen Auftrag / eine Lesung / einen Text / Workshop buchen. Wie bist du am Besten zu erreichen?

Per E-Mail. Ausführlich Zeit für E-Mails im Generellen und Neukunden im Speziellen nehme ich mir immer mittwochs. In dieser Zeit ist mein Büro von 9:00 bis 17:30 geöffnet – ich beantworte E-Mails, vereinbare Telefongespräche und rufe bei Gelegenheit auch mal an, um Details mündlich zu besprechen.

2. Wann bist du gar nicht zu erreichen?

Ich halte es da mit den Öffnungszeiten österreichischer Ämter. Ab Freitag 13 Uhr geht bis Montag neun Uhr nichts mehr. Auch nicht auf WhatsApp. Das ist für Privates vorbehalten.

3. Warum antwortest du mir nicht auf meine FB-Nachricht?

Auf meinem privaten Facebook-Profil bin ich privat unterwegs, um mir die Hundefotos von Freunden anzusehen. Ich nutze den FB-Messenger übrigens auch nicht auf meinem Smartphone. Es kann also schon mal eine Woche dauern, bis ich auf FB antworte. Berufliche Anfragen oder Beschwerden lese ich generell sehr selten und ungern auf Facebook. Ich möchte mich dort nicht mit diesen Dingen beschäftigen. Bitte alles Berufliche per E-Mail. THX!

4. Wieso hast du meine Freundschaftsanfrage nicht angenommen?

Für Facebook gilt bei mir die Faustregel: wir müssen uns zumindest einen Abend bei einem weißen Spritzer unterhalten haben, damit ich dich annehme. Nicht, weil ich so wahnsinnig spannende und geheime Dinge auf Facebook poste, sondern, weil ich gerne weiß, mit wem ich es zu tun habe. Sonst muss ich dich ein halbes Jahr später beim Ausmisten meiner Kontaktliste wieder löschen, und das hat uns dann beiden wenig gebracht, oder? Ich bin kein besonders großer Fan von Karteileichen.

Folge mir also am besten auf meiner extra für diesen Fall eingerichteten FB-Page: Mediocre Millennial. Dort poste ich ohnehin mehr, als auf meinem privaten Profil.

5. Dein Buch kommt am 23. Oktober – ich würde gerne ein Belegexemplar anfordern und/oder dich dazu interviewen. Was mache ich jetzt?

Juhu, das freut mich. Ich gebe sehr gerne Interviews, auch im Radio. Wende dich wegen der Absprache am Besten an meine Pressereferentin bei Rowohlt: Hanna.biresch ( at) rowohlt.de

6. Wie sieht deine Instagram-Routine aus? Postest du deinen Content wirklich täglich?

Ich plane meinen Feed samt Fotos und Content meist für ein, zwei Wochen mit der Later-App vor. Dh.: Beiträge gehen live, während ich gar nicht am Smartphone hänge. Das ist ziemlich praktisch, weil ich so gleichzeitig online unterhalten kann, aber auch meine Ruhe finde, um IRL abzuhängen, Filme zu schauen oder an neuen Ideen zu arbeiten.

So kommt alles zwar ein wenig zeitverzögert, aber hey. Dafür sieht’s gut und professionell aus. Und klar, ab und zu poste ich auch tatsächlich etwas „instant“. Aber eher selten.

7. Wie sieht es mit Produkt- und sonstigen Kooperationen aus?

Als Autorin zwischen drei Ländern bin ich recht viel unterwegs und deshalb Kooperationen – welcher Art auch immer – rund um meine Themen Co-Working, Reiseplanung- und ausstattung, „Europa“, Guides, Kalender und Bücher nicht abgeneigt.

Ich teste zum Beispiel wahnsinnig gerne praktische Tech-Gadgets (Time-Buzzer, anyone?). Auf dem Blog würde ich selbstverständlich trotzdem unabhängig und kritisch berichten, wie ich das immer tue. Ich sehe hier auch keine ethischen Gefahren a la: „Ja, aber da schickt dir doch eine Firma ein Produkt! Wie kannst du es wagen, für eine böse Firma zu arbeiten?“ – Ja, aber ein großer Verlag zahlt mich in der Regel auch für meine Meinung zu irgendetwas.

Kurz: „Ja“ zu Kooperationen, die ich guten Gewissens abschließen und ehrlich bearbeiten kann.

8. Wann kommt denn endlich ein Podcast?

Diese Frage kommt immer wieder auf Instagram. Meine Community wünscht sich schon länger einen Podcast zu genau den Themen, über die ich schreibe – und auch ich hätte Lust, nach meiner Sommerpause im Herbst mit einem Konzept durchzustarten, das Substanz hat. Was mich bisher daran gehindert hat, es umzusetzen? Geld. So ein professionell aufgezogener Podcast kostet nicht gerade wenig.

Also, liebe Medienmacherinnen und macher: wenn ihr Bock habt, mich zu sponsern. Hit me up!

9. Ist dein Instagram privat?

Nein. Mein Instagram befand sich lange Zeit in einer Umbruchphase, weil ich mich nicht entscheiden konnte, was genau ich nun darauf zeigen wollte. Inzwischen habe ich mich entschieden, Insta als Multiplikator für meine Worte und Ideen zu nutzen, und nicht als persönliche Gossip-Plattform. Was nicht heißt, dass ich nicht auch persönliche Gedanken teile. Auf Knutschfotos mit dem Freund oder Morgenselfies müsst ihr allerdings verzichten ;)

10. Und warum bist du nicht mehr auf twitter?

Die Geschichte dazu, so viel kann ich jetzt schon verraten, bildet das letzte Kapitel meines Buches. Wer nicht so lange warten kann, liest am besten Jarett Kobek: I hate the Internet.

11. Wir hätten deine Texte gerne für unser Medium. Was reizt dich aktuell?

Nach vier Jahren Abhängigkeit im Onlinejournalismus bin ich gerade dabei mir meine Autonomie als Autorin zurückzuerobern, was bedeutet, dass ich sehr gerne auch „nur“ für mich arbeite aktuell.

Wenn mir in meinem aktuellen Repertoire etwas fehlt, dann ist es der (bezahlte) Platz für längere Essays zu Zwischenmenschlichem, wie ich sie Ende letzten Jahres bei Refinery29 geschrieben hatte. Ursprünglich war vorgesehen, dass diese Essay-Reihe mit anderen spannenden Autorinnen wie Ninia La Grande und Ada Blitzkrieg fortgeführt wird – dann kamen der Jahreswechsel und Budgetentscheidungen dazwischen.

Schade! Ich hätt da nämlich immer noch sehr Bock drauf.

12. Darf ich deine Texte zweitverwerten?

Nicht ohne meiner schriftlichen Einverständniserklärung und einer fairen Entlohnung.

13. Schreibst du noch Rants?

Selten. Ich denke, das Internet ist nicht der richtige Ort, um seinem unmittelbaren Ärger Dampf zu machen. Aktuell schreibe ich am liebsten ruhige Essays – auch zu kritischen Themen, natürlich.

14. Können wir deine Workshops auch für firmeninterne Weiterbildungen buchen?

Aber sehr gerne. Ich kann meine Workshop-Pakete auch an die Kenntnisse der Teilnehmenden anpassen.

You Might Also Like

by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close