No comments
13. Mai 2018
Share:

Digitale Nomaden – die kennt man inzwischen von Instagram. Dem Klischee nach leben sie vier Monate pro Jahr in Bali und lassen sich dort ihre Kokoscremesuppen schmecken und die Sonne auf den Bauch scheinen, während sie nachhaltige Business-Ideen ausbrüten wie Hennen Eier. Aber europäische Nomaden? Der Begriff ist mir vor einiger Zeit eingefallen, als ich selbst versucht habe eine aussagekräftige Bio(grafie) zu formulieren.

Ich lebe zwar in Berlin, bin aber eigentlich Österreicherin und ganz eigentlich auch Slowakin, mütterlicherseits mit polnischen Vorfahren. So, und wie lässt sich dieser Identitätsstruggle mit einem Wort zusammenfassen, sodass er auch noch einen positiven Anstrich bekommt? Europäische Nomadin zu sein bedeutet für mich, nicht nur in einer Stadt zuhause zu sein, sondern mein Nest immer wieder gegen Schlafplätze in anderen Städten einzutauschen, ohne dafür 10.000 Kilometer fliegen zu müssen. Entweder, um Familie, Freunde oder meine Beziehung zu besuchen. Manchmal auch ganz einfach, um einen Tapetenwechsel wie damals bei Sims zu initiieren, wenn mir nach zwei, drei Monaten Berlin langweilig in meinem Kiez wird.

Kopenhagen, Mai 2018

So war ich in den letzten fünf Jahren (trotz Umzug fast schon zu viel) in Wien, in Amsterdam, Utrecht, Stockholm, Umeå, Kopenhagen, Malmö, London, Warschau, Kiel, München, Salzburg, Bratislava, Zürich, Paris, Leipzig, Den Haag, Rotterdam, Lissabon, Sardinien, Prag und Budapest mal mehr, mal weniger zuhause, auf jeden Fall aber unterwegs, um mich nach den schönsten Fleckchen zum Essen, Lesen und Co-Worken umzusehen.

Angefangen mit der ganzen Umherzieherei hat übrigens alles im Sommer 2014. Wenn mir damals wer gesagt hätte, dass man süchtig vom in anderen Städten leben werden kann, ich wäre zuhause geblieben. Jedenfalls zog ich dann erstmal für mein Erasmus-Semester nach Antwerpen (Soetwas Ähnliches wie eine Kolumne) und habe dort auch in größter Studi-Langeweile diesen Blog gegründet. Danach bin ich nochmal wieder kurz zurück nach Wien, bevor ich für meine erste Festanstellung nach Hamburg gezogen bin, obwohl ich eigentlich längst nach Berlin wollte.

Long Story Short: es sind in dieser Zeit sehr, sehr viele Texte zum Thema „Zwischen den Städten“, „Heimatstadt verlassen“, „Neu in der Stadt“ und dergleichen entstanden, die ich an dieser Stelle einfach mal chronologisch absteigend sammeln möchte. So können alle, die sich “betroffen” fühlen das nachlesen, was ich erlebt habe – und auch gerne ihren eigenen Senf dazu in Form eines anschließenden Blogposts oder Kommentars dalassen. I gfrei mi.

Viel Spaß!

G E F Ü H L I G E S

R E I S E T I P P S

You Might Also Like

by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close