Internet und Identität

Im Team brainstormen ist wie Lebenszeit im Klo runterspülen

1. August 2017

Es gibt unangenehme Termine (Arbeitsamt), es gibt sehr unangenehme Termine (unangekündigtes Personalgespräch vor Ablauf der Probezeit) und dann gibt es Brainstorming in Gruppen, nebenan im spärlich bestuhlten Meetingraum. Zur Sicherheit verschickt Karsten dazu schon zwei Wochen vorher ein Google-Invite, um auch allen ausreichend Zeit für psychische Vorbereitungen zu gewähren. Stichwort: Wir werden sie brauchen.

An besagtem Tag versammeln sich dann alle, die gerade anwesend sind und nicht doch noch „spontan zu einem Auswärtstermin müssen“ um 14 Uhr in besagtem Meetingraum, um gemeinsam über eine Sache zu sprechen, die schon vor vier Wochen fällig gewesen wäre. Inzwischen hat sich diese kleine Sache, die geändert und über die deshalb am Nachmittag gebrainstormt werden sollte, eigentlich bei den Nutzer*innen etabliert – aber das macht nichts. Das „Problem“ ist vermutlich sowieso niemandem aufgefallen. Und selbst wenn: Zwischendurch ein wenig Verwirrung streuen hat noch keinem Produkt geschadet!

Weiterlesen auf ze.tt.

Liked it? Take a second to support groschenphilosophin on Patreon!

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Maria Anna Schwarzberg 2. August 2017 at 0:18

    SO SO GUT! Ich feiere den Artikel so hart.

  • Leave a Reply

    *

    By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

    The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

    Close