Internet und Identität

We are the future: Was du beachten musst, wenn du erfolgreich mit Millennials zusammenarbeiten willst

25. Juli 2017

Auch wenn 1993 verdammt jung klingt – Menschen, die zu dieser Zeit geboren sind, werden dieses Jahr 24. Nur zur Erinnerung. Ein Alter, in dem man sicherlich nicht mehr von Kindern sprechen kann. Wir, die zwischen 1982 und 1996 das Licht dieser Erde erblickten, sind keine Teenager mehr, die man zum Kaffeeholen in die Küche und zum Faxen – what? – an den Kopierer schickt, sondern erstzunehmende Berufstätige mit beachtenswertem Sozialkapital geworden. Und wir fordern genauso unseren Platz in dieser Welt ein, wie es die Generationen vor uns taten. Wenn auch mit anderen Mitteln.

Ob es unseren Vorgänger*innen schmeckt oder nicht: Wir sind die Zukunft. Mit dem bevorstehenden Generationswechsel werden sich in vielen Betrieben Deutschlands Dinge ändern, sobald wir in höhere Positionen gelangen. Bereits im Jahr 2020 werden Millennials nämlich weltweit mehr als ein Drittel der berufstätigen Bevölkerung stellen. Ab sofort entscheiden wir, wie wirklich flexible Arbeitszeitmodelle aussehen, wie wir unsere ungeborenen Kinder betreuen und Arbeit mit einem Leben vereinbaren können, das diesen Titel auch verdient.

Weiterlesen auf ze.tt.

Liked it? Take a second to support groschenphilosophin on Patreon!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close