Internet und Identität

Über einen Lebensabschnitt wie im Zeitraffer

25. Juli 2017

Es ist ganz schwierig nur in Worte zu fassen, was es auszeichnet: das Gefühl, diese Gewissheit, sich dauerhaft in der falschen Stadt aufzuhalten. Einer Stadt, deiner Stadt, nicht meiner Stadt.

Das Unbehagen liegt meist an nichts Spezifischem. Die Straßen im Zentrum sind okay, das Essen auch, die Menschen nett in der Regel, die neuverspachtelten Häuserfassaden mal mehr, mal weniger schön, wie sonst überall auch, wenn man genauer hinsieht. Es gibt Supermärkte mit genügend Auswahl an genormten Gemüse und Parkplätzen, es ist immer noch eine Großstadt und das kann doch nicht so anders sein.

Weiterlesen auf ze.tt.

Liked it? Take a second to support groschenphilosophin on Patreon!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close